KATHOLISCHE PFARREI

S T .   B E R N W A R D   B R A U N S C H W E I G

VERABSCHIEDUNG KAPLAN KEVIN ACHU


Abschiedsrede für Kaplan Kevin Achu am 5.12.2020 in St Heinrich

Sehr geehrter Kaplan Kevin Achu,

stellvertretend für den PGR möchte ich mich bei Ihnen heute im Namen der gesamten Gemeinde St Bernward mit den drei Kirchorten St. Heinrich, St. Bernward, St. Hedwig, ganz herzlich für Ihre fast zweijährige Kaplan Zeit bei uns bedanken.

Wir möchten uns dafür vor allem beim Herrn bedanken, Ihn loben und preisen, dass er Sie zu uns geführt hat und dafür, was Sie für ein großes unterstützendes Geschenk für uns alle Gemeindemitglieder waren. Danke Herr, auch wenn wir dieses große Geschenk nicht immer ausreichend wertgeschätzt haben.

Herr Kaplan Kevin Achu, Sie haben uns mit Ihrer aufopfernden, zurückhaltenden und treuen Weise von Tag zu Tag aufs neu bewiesen, wie wichtig es ist, sich für die Verkündigung und die Umsetzung des Evangeliums in der Welt einzusetzen.

Ihr Zeugnis Ihrer Opferbereitschaft, z.B. nach Ihrer Nasen OP weiter Ihren Dienst zu tun, ohne das viele Sie hier groß unterstützt haben, hat einige von uns motiviert in der Gemeinde Ihrem Beispiel zu folgen und bei den täglichen Herausforderungen, das Gemeindeleben bei uns weiter lebendig zu halten, gestärkt.

Bedanken wollen wir uns vor allem, dass wir durch Sie gelernt haben mehr Ehrfurcht und Freude in der Heiligen Messe zu spüren. Ich werde es nie vergessen mit wieviel Ehrwürdigkeit und Liebe Sie jedes Mal die Eucharistie feiern. Mit wieviel Freude Sie mein Herz gefüllt haben und teilweise Freudentränen flossen, wenn Sie in diesen Momenten die Anwesenheit Gottes zelebrierten und wir alle wahrhaftig in Gedanken mit Gott verbunden waren, Herr Jesus du bist hier unter uns, du bist wahrhaftig der König der Könige.

Wir möchten Ihnen auch Danke sagen, dass Sie uns im Bußsakrament und vielen privaten Anliegen und Anfragen so aufmerksam zugehört haben und uns mit Ihrer Stille und Respekt, aber auch mit ratsamen Worten, voller Mut und Zuversicht, uns weitergeholfen haben.

Wir wollen uns auch bedanken für Ihre sprachlichen Bemühungen und ständigen Verbesserungen die wir von Ihnen im Laufe Ihres Dienstes erleben durften und mit denen wir Sie immer besser verstehen konnten. Zum Teil haben Sie uns auch damit geholfen in dieser „überbeschleunigten digitalen Kommunikation“, in welcher die Schnelligkeit manchmal mehr geschätzt wird als die Inhaltliche Qualität; uns stärker auf Ihre Worte zu konzentrieren. Mit Ihrem betonten und klaren Gebet in Ihren Predigten und Lesungen, gaben Sie uns die Möglichkeit die Worte und Inhalte aus der Bibel stärker in uns einwirken zu lassen und darüber länger nachzudenken und zu meditieren.

Wir wollen Ihnen auch für die Kraft und Ausdauer bedanken, die Sie so manchen Anfeindungen, zum Teil sogar aus der eigenen Gemeinde, aushalten mussten und das Sie Ihre persönlichen Verletzungen Gott zur Heilung anvertraut haben und damit Gottes Willen mit Einfachheit und Bescheidenheit statt mit üblichen menschlichen Emotionen begegnet sind. Ich weiß das dies Ihnen manchmal auch sehr schwergefallen ist.

Ihr großes Opfer viele Freunde und Ihre Familie in Ihrer Heimat zurückgelassen zu haben, um sich für uns in der Gemeinde mit einer anderen Sprache und einer anderen Kultur dem Auftrag Gottes zu folgen, ist von vielen von uns nicht ausreichend genug gewürdigt worden. Umso mehr freuen wir uns, dass Sie jetzt kurz vor Weihnachten in Ihre Heimat zurückfliegen können, auch wenn Sie jetzt die Verteuerung der Flugtickets, durch die existierende Corona Situation Sie nun zum großen Teil aus eigenen Mittel bezahlen sollen. Wir hoffen Sie durch eine kleine Spendensammlung aus der Gemeinde hier unterstützen zu können.

Möge unser lieber Vater Sie segnen, führen und beschützen, damit Sie auch an anderen Orten den Samen der Liebe Gottes aussäen können und mit dem Licht und der Liebe Gottes eine große Ernte zu Ehren Gottes aufgehen möge. 

 

Vielen Dank im Namen der gesamten Pfarrei St Bernward.

 

Michael Rios
für den Pfarrgemeinderat 


zurück zur Übersicht